Maßgeschneiderte Individualreisen nach Südostasien

Beste Reisezeit für Vietnam

Die Frage aller Fragen. Wann sollten wir nach Vietnam reisen? Was ist nun die beste Reisezeit für Vietnam? Insbesondere aufgrund der unterschiedlichen Klimazonen im Land gibt es dazu keine exakte Antwort. Jedoch, um Ihnen die Entscheidung etwas zu erleichtern, haben wir einige relevante Informationen zusammen getragen.

Nordvietnam Reisfelder

Da Vietnam mit seinen ca. 1.650 Kilometern Nord-Süd-Ausdehnung ein sehr schmales und langgezogenes Land ist, gibt es unterschiedliche Klimazonen. Je nachdem in welchen Teil von Vietnam Sie eine Reise planen, sollten Sie Ihre Reisezeit anpassen.

Bei Ihrer Reiseplanung sollten Sie neben dem Klima auch beachten, dass zwischen Mitte Januar und Ende Februar das vietnamesische Neujahrsfest „Tet“ gefeiert wird. Der Termin richtet sich nach dem Mondkalender. Die genauen Termine finden Sie z.B. hier: Business in Vietnam.

Tet ist der wichtigste Feiertag in Vietnam und so etwa wie Weihnachten, Neujahr und Geburtstag zusammen. In den ein bis zwei Wochen um Tet ist ganz Vietnam mit den Vorbereitungen und Feiern beschäftigt und man hat nur wenig Zeit, sich um Touristen zu kümmern. Da außerdem das gegenseitige Besuchen an diesem Familienfest eine zentrale Bedeutung zukommt, sind die Straßen und Verkehrsmittel alle rappelvoll. Strandunterkünfte im Süden sind meist lange im voraus ausgebucht und auch Flüge nach Vietnam teuer, da die ganze Verwandtschaft aus dem Ausland nach Vietnam reist.

Nun aber zu den drei unterschiedlichen Klimazonen des Landes:

Nordvietnam

Im Norden rund um Hanoi und die Halong-Bucht herrscht ein subtropisches Klima mit vier Jahreszeiten. Im vietnamesischen Winter zwischen Dezember und Februar kann es in Nordvietnam empfindlich kühl sein – um Tet herum gibt es meist eine Kälteperiode, in der die Temperaturen schon mal unter die 10°C fallen – was sich bei der sehr hohen Luftfeuchtigkeit und fehlender Heizung ziemlich frisch anfühlt. Zu dieser Zeit gibt es oft Nebel und Regen. Das nördliche Bergland, die sog. Tonkin-Alpen, zu denen auch die Region um Sapa gehört, liegt recht hoch. Dort kann es im Winter empfindlich kalt werden, alle paar Jahre fällt dort sogar Schnee.

Halong Bucht im Nebel

Der Frühling ist mild und eine gute Reisezeit, in der relativ wenige Touristen unterwegs sind.

Im Sommer kann es besonders im Juli und August mit bis zu 35 Grad recht warm werden. Von Juni bis Oktober ist mit täglichen Regenschauern zu rechnen. Diese sind meist kurz und heftig. Der Herbst von September bis Ende November / Anfang Dezember gilt unter der Ausländern in Nordvietnam als schönste Zeit: die Temperaturen sind sommerlich mild, tagsüber zwischen 20 und 30°C und in der Nacht gibt es eine leichte Abkühlung.

Vietnam - Sapa - Hochtal im Nordwesten Vietnams

Zentralvietnam

In Zentralvietnam liegt unter anderem das Küstenstädtchen Da Nang, der beliebte Ferienort Hoi An, die beide über China Beach verbunden sind und die alte Kaiserstadt Hue. Die Monate Februar bis Mai sind hier bestens geeignet, um eine Reise zu unternehmen. Hier hat es tagsüber dann angenehme Temperaturen zwischen 24 und 28 Grad.

Kanäle in Hoi An

Im Juni wird es mit über 30 Grad dann schon etwas wärmer und von Oktober bis Dezember ist die Regenzeit. Vor allem im November ist dann auch Taifun-Hochsaison, die man meiden sollte, da es dort oft Überschwemmungen und Erdrutsche gibt.

Als Klima- und Wetterscheide Vietnams gilt der Wolkenpass zwischen Da Nang und Hue, an dem die Truong-Son-Berge bis in den Ozean reichen. Nördlich davon gibt es 4 Jahreszeiten, südlich davon Trocken- und Regenzeit.

Vietnam - Hoi An

Südvietnam:

Der Süden von Vietnam mit der Metropole Ho-Chi-Minh-City ist von tropischem Klima geprägt. Das bedeutet, dass es ganzjährig recht warm ist, meist zwischen 30 und 35°C. Die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober. In der Regenzeit gibt es typischerweise am Nachmittag heftige Wolkenbrüche, die ein bis zwei Stunden andauern. Davor und danach ist dann meist wieder blauer Himmel. Regenfälle, die einen ganzen Tag oder länger andauern sind generell in Vietnam die absolute Ausnahme.

Das Klima im Mekong-Delta, der Badeinsel Phu Quoc sowie dem Strand von Phan Thiet ist vergleichbar wie in Ho-Chi-Minh-City.

Inselparadies Phu Quoc

Abschließend unsere Empfehlung zur Besten Reisezeit für Vietnam

Nordvietnam:
September bis Dezember – meist trocken und mild, allerdings Hauptsaison; März bis Mai / Juni; zwar einige Regentage aber dennoch angenehmes Klima und wenige Touristen. Für das nördliche Bergland z. B. Sapa gilt, dass es von Januar bis März sehr kalt und neblig sein kann.

Zentralvietnam:
Die beste Reisezeit für Zentralvietnam ist Dezember bis September.

Südvietnam:
Ganzjährig, am besten die Trockenzeit von November bis April; aber auch die Regenzeit von Mai bis Oktober eignet sich für eine Reise, vor allem da in dieser Zeit wesentlich weniger Touristen vor Ort sind.

Mekong Delta Südvietnam

Aufgrund der unterschiedlichen Klimazonen in Nord-, Zentral- und Südvietnam ist Vietnam grundsätzlich zu jeder Jahreszeit gut zu bereisen. In der Nebensaison ergeben sich dadurch hervorragende günstige Möglichkeiten. Kontaktieren Sie gerne jederzeit die Vietnamexperten von Green Tiger Travel Team für Ihr individuelles Vietnamreiseangebot. Wir wünschen Ihnen eine gute Reise.