Tempelstadt My Son

Die My Son Tempel sind historische Überbleibsel aus der Zeit der Cham-Kultur. My Son bedeutet „schöner Berg“ und war vom 4. bis zum 13. Jahrhundert das religiöse und kulturelle Zentrum der Cham. Heute ist die ehemalige Tempelstadt eines von acht UNESCO Welterben in Vietnam.

Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
My Son Tempel

Historie der Tempelstadt

Vor vielen Jahrhunderten waren die My Son Tempel ein wichtiges Zentrum im Champa Reich. Die Cham-Kultur entstand im Laufe des zweiten und dritten Jahrhunderts an der Küste Vietnams. Dabei wurde sie stark von der indischen Kultur beeinflusst. Neben Einflüssen aus Architektur und Kunst wurde auch der hinduistische Glaube übernommen. Hierbei ist insbesondere die Verehrung des Hindu-Gottes Shiva ausschlaggebend gewesen.

Die Cham lebten vorwiegend von der Landwirtschaft, dem Fischen und Handel. Bis heute gibt es in Zentralvietnam eine kleine Minderheit der Cham, welche inzwischen voll in die Gesellschaft integriert sind.

My Son liegt in der Provinz Quang Nam, etwa 50km des berühmten Städtchens Hoi An. Die Tempel befinden sich in einem malerischen Tal und sind umgeben von Bergen. Die Tempel wurden zwischen dem 4. und 13. Jahrhundert erbaut und bildeten in dieser Zeit eines der religiösen und kulturellen Zentren des Champa Reiches. Nach dem Verfall des Champa Reiches sind die Tempel für lange Zeit in Vergessenheit geraten.

My Son Tempel
My Son Tempel

Architektur der Tempel

Größtenteils bestehen die Tempel aus einem zentralen, turmartigen Bauwerk. Dieses ist umgeben von weiteren kleineren Gebäuden. Der größte und berühmteste dieser Türme war 24 Meter hoch und mit Bildhauereien von Löwen und Elefanten verziert. Jedoch wurde dieser und viele weitere Teile der Tempel während des Vietnamkrieges  stark zerstört.

Die Tempel wurden aus gebrannten Ziegelsteinen errichtet und von steinernen Säulen getragen. Die detaillierten Verzierungen wurden mit einem bis heute ungeklärten Verfahren eingraviert. An den Fassaden strotzen die Tempel vor meisterhaft gefertigten Skulpturen. Die fugenlose Bauweise der Cham ist noch immer nicht reproduzierbar, wodurch sich der Wiederaufbau und die Restaurierung erheblich erschweren.

My Son Tempel

Wiederentdeckung und UNESCO Welterbe

Französische Kolonialherren entdeckten die Anlage Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem sie über viele Jahrhunderte in Vergessenheit geraten und dem Verfall preisgegeben war. Anschließend wurde die Anlage vom Franzosen Henri Parmentier und einem Forscherteam gründlich untersucht. Diese lokalisierten 71 verschiedene Tempel und begannen mit Restaurierungsarbeiten. Letztlich konnten somit in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts  viele der Tempel restauriert und wieder hergerichtet werden.

Während des Vietnamkrieges versteckten sich vietnamesische Widerstandskämpfer in My Son. Die Amerikaner erklärten die Zone als „free-fire-Zone“ und zerstörten bei den Bombardierungen der Vietnamesen einen Großteil der Anlage. Dadurch wurde etwa 50 der Tempel  schwer beschädigt oder sogar zerstört.

Im Jahr 1999 wurden die Tempel von My Son zum UNESCO Welterbe erklärt. Bereits 3 Jahre später, in 2002 wurden von der UNESCO geförderte Ausgrabungsarbeiten begonnen. Heute ist der Ort ein interessantes Ziel für geschichtsinteressierte Reisende, da die Tempelstadt den Austausch der Kulturen, den Einfluss der Hindus und deren Architektur auf Südostasien symbolisiert.

Sie interessieren sich für die Kultur Vietnams und möchten eine Reise planen? Die Vietnamexperten von Green Tiger Travel helfen Ihnen gerne bei Ihrer Reiseplanung weiter.

Christina Bauer

Wir unterstützen Sie bei der Planung Ihres Individualurlaubs

Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch
+49 (0)761 211 48 48

oder per Mail an info@green-tiger.de

Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.